Filteroptionen

Forschungsfelder

Realisiert durch
L_VDILogoAltText
loader

Kartenansicht der Sicherheitsforschung

 
572  Institutionen
In der aktuellen Ansicht suchen:

Airsense Analytics GmbH
Hagenower Str. 73
19061 Schwerin

Ansprechpartner

Dr. Andreas Walte
Tel.: +49 385 3993 280
Fax.: +49 385 3993 281
info@airsense.com



Profil

AIRSENSE Analytics GmbH ist ein Hersteller und Vertreiber von innovativen Gasmessgeräten und Laborgeräten.  Mit unseren GDA (Gas Detector Array) Messgeräten ist der sekundenschnelle Nachweis von geringsten Mengen von toxischen Industrie Chemikalien (TIC), Kampfstoffen CWA) und Explosivstoffen (Sprengstoffen) möglich. Die handgetragenen Geräte basieren auf einer Kombination unterschiedlicher Detektoren, wie z.B. Ionen-Mobilitäts-Spektrometer (IMS), Photo-Ionisations-Detektor (PID), elektrochemischen Zellen (EC), Halbleitergassensoren (MOS) und/oder optischen Gassensoren.

AIRSENSE stellt verschiedene Varianten der GDA-Systeme her. Das GDA-FR (FR=First Response) ist speziell für Feuerwehren oder anderen Einsatzkräften der chemischen Analytik entwickelt worden.  Die am häufigsten vorkommende Giftgase (TIC) sowie Kampfstoffe (CWA) können mit dem System durch eine Messung der Umgebungsluft detektiert werden. Das GDA-X kann zusätzlich auf Explosivstoffe nachweisen. Diese können sowohl aus der Gasphase wie auch durch Wischproben erfasst werden. Explosivstoffe mit sehr geringem Dampfdruck werden über Wischproben aufgesammelt und mittels thermischer Desorption (über ein Desorber Tool) in die Gasphase überführt, um diese mit dem GDA-X zu detektieren.  

Das GDA-S (S=Stationary) ist ein stationäres System welches in der Lage ist kontinuierlich (24/7) die Luft zu überwachen (z.B. für kritische Infrastrukturen). Das GDA-F (F=Fumigation) mit der speziellen Probenahmesonde ist entwickelt worden um die Luft in Transportcontainern auf Begasungsmittel und anderen Giftgasen zu überprüfen. Das Personal oder der Zoll welches die Container öffnen muss kann mit dem GDA-F vor dem Öffnen prüfen ob die Luft rein ist. Der AeroTracer wurde für die Flugzeugindustrie entwickelt. Leckagen rund ums Flugzeug, sowie Gerüche in der Kabinenluft (Öllekagen aus der Turbine, "fume events") können erfasst und identifiziert werden. Das System wird somit auch zu Wartungszwecken verwendet.  

Die schnelle Qualitätskontrolle z.B. von Lebensmitteln oder die Überwachung der Umgebungsluft ist auch möglich mit unseren PEN3 Sensor Array Systemen (elektronische Nase). Unsere kontinuierlich operierenden Anreicherungs- und Thermodesorption System EDU3 können mit unterschiedlichen Detektoren gekoppelt werden und eignen sich um die Nachweisgrenzen wesentlich zu verbessern.

Projekte

AIRSENSE hat an verschiedenen vom BMBF geförderten Vorhaben teilgenommen:

Im DACHS Vorhaben ist ein handgetragenes Gasmessgerät aufgebaut worden, welches auf einer Kopplung einer neuen Anordnung von Gasdetektoren mit einem Gaschromatographen basiert.

Im DENAID Vorhaben ist ein Messgerät zur Detektion von Explosivstoffen, basierend auf einer Kombination aus IMS und SERS (surface enhaced raman spectroscopy), aufgebaut worden.

AIRSENSE forscht z.Z. an einem neuen stationären Messsystem (BRANDI Projekt).


Suchfilter

Informations- & Kommunikationstechnik

Informationsverarbeitungs-systeme

Technologie & Materialien

Detektionstechnologien, Elektronische Geräte & Komponenten, Sensortechnik & -ausrüstung

Statistik

Kuchendiagramm der Verteilung der Institutionen in Deutschland nach Kategorien

Anzahl der Institutionen in Deutschland nach Kategorien gruppiert
Anzahl Kategorie
  65 Großunternehmen
  160 KMU
  178 Hochschulforschung
  113 Forschungsinstitute
  28 Netzwerke
  16 BOS
  12 Verbände