Filteroptionen

Forschungsfelder

Realisiert durch
L_VDILogoAltText
loader

Kartenansicht der Sicherheitsforschung

 
556  Institutionen
In der aktuellen Ansicht suchen:

VOMATEC Innovations GmbH
Riegelgrube 7
55543 Bad Kreuznach

Ansprechpartner

Matthias Breyer
Tel.: +49 671 796140-0
Fax.: +49 671 796140-10
research@vomatec.de



Profil

VOMATEC ist Anbieter für integrierte Softwarelösungen im nationalen und internationalen Umfeld für die zivile Sicherheit und zur Absicherung kritischer Infrastrukturen. Durch die intensive Zusammenarbeit mit den Endanwendern und auf Grund der langjährigen Erfahrung wurde ein umfangreiches Produktportfolio entwickelt. Zu unseren Anwendern gehören Werk- und Betriebsfeuerwehren, Werkschutz, öffentliche Feuerwehren, der Katastrophenschutz, die Polizei, Rettungsdienste, andere Hilfsorganisationen sowie Unternehmen und Einrichtungen mit erhöhtem Sicherheitsbedarf. Sicherheitszentralen, Leitstellen, Lagezentren, aber auch automatisch agierende Systemlösungen,  z. B. bei Amok-Lagen, führen sicher die in Notfällen durchzuführenden Prozesse aus. Mit unseren innovativen Entwicklungen tragen wir nicht nur zur Steigerung der Sicherheit, sondern auch zur rentableren Arbeitsweise unserer Kunden bei.

Produkte: Das Hauptprodukt ARIGON PLUS ist ein umfassendes und vollständig integriertes Sicherheits- und Verwaltungsmanagementsystem. Es dient auch als Integrationsplattform zur zentralen Bedienung verschiedenster Subsysteme. ARIGON PLUS ist modular aufgebaut und kann individuell nach Kundenbedarf zusammengestellt werden. Die bewährte Modulbauweise ermöglicht eine optimale und kostengünstige Abdeckung der Kundenanforderungen.

Projekte

Aktuelle Forschungsprojekte:

KOORDINATOR: Ziel des Projektes ist es, Atemschutzgeräteträger beim Einsatz in unübersichtlichen Gebäuden durch ein sich selbst vernetzendes Funknetz zu unterstützen. Per Funk werden dabei im Gebäude ausgebrachte sowie in die persönliche Ausrüstung der Feuerwehrleute integrierte Sensoren und Aktoren untereinander und mit dem Gruppenführer vor dem Gebäude vernetzt. Dadurch wird einerseits der Sprechfunk entlastet, indem einfache Aktivitäten automatisch über die Sensoren erkannt werden. Das System erleichtert andererseits die Orientierung im verrauchten Gebäude und stellt gleichzeitig dem Gruppenführer außerhalb des Gebäudes Lageinformationen in Echtzeit zur Verfügung.

INDYCO: Ziel von INDYCO ist die Entwicklung eines neuartigen, sensorbasierten Katastrophenmanagementsystems, das insbesondere Großschadenslagen unterstützt, für die keine passenden Katastrophenschutz-, Alarm- und Einsatzpläne existieren. Dabei werden übergeordnete Managementsysteme und Mobilanwendungen integriert sowie die Erschließung einsatzrelevanter Informationen aus sozialen Netzwerken erforscht. 

SeCoServ2: SeCoServ2 erforscht und evaluiert ein in der Praxis einsetzbares, autonomes und durchgängiges IT-gestütztes System für die Lageerfassung, Lageführung und Koordination von Versorgungsprozessen bei MANV-Einsätzen im Rettungsdienst. Übergeordnetes Ziel ist stets der bestmögliche Einsatz der nur begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, um die medizinische Individualversorgung der kritischen Patienten schnellstmöglich wiederherzustellen.

SchiV 3.0: Ziel dieses Vorhabens ist die Erforschung eines integrierten Indoor-Lokalisierungs- und Informationssystems für im Bau befindliche Schiffe. Es dient der Erfassung identifizierter Sicherheitsmängel vor Ort, ihrer Verwaltung und der Überwachung ihrer Beseitigung. Gleichzeitig soll die nötige Infrastruktur genutzt werden, um Vermessungsaufgaben durch die automatische Ortsreferenzierung von 360°-Panoramaansichten, 3D-Scan-daten etc. zu unterstützen. Auch die Einbeziehung von Logistikprozessen wird überprüft.

RESCUER: Es wird eine Infrastruktur erforscht, die bei Großveranstaltungen, Unfällen und Katastrophenlagen die direkte Kommunikation von betroffenen Personen, Zeugen und Anwohnern mit einer zentralen Einsatzleitung mittels Mobilgeräte ermöglicht. Auf Basis der übermittelten Informationen kann das Katastrophenschutz-Management (Leitstelle und Krisenstab) schnell, umfänglich und teilweise automatisiert ein Lagebild erstellen, um frühestmöglich gezielt Rettungsmaßnahmen einzuleiten. Auch die gezielte Information von und Kommunikation mit betroffenen Teilen der Bevölkerung wird unterstützt.


Suchfilter

Informations- & Kommunikationstechnik

Computertechnik, Entscheidungsunterstützung, Informationssysteme, Integrierte Plattformen

Statistik

Kuchendiagramm der Verteilung der Institutionen in Deutschland nach Kategorien

Anzahl der Institutionen in Deutschland nach Kategorien gruppiert
Anzahl Kategorie
  66 Großunternehmen
  153 KMU
  171 Hochschulforschung
  110 Forschungsinstitute
  28 Netzwerke
  16 BOS
  12 Verbände