Filteroptionen

Forschungsfelder

Realisiert durch
L_VDILogoAltText
loader

Kartenansicht der Sicherheitsforschung

 
617  Institutionen
In der aktuellen Ansicht suchen:

safety innovation center e.V.
Schildern 1-7
33098 Paderborn

Ansprechpartner

Marterer, Habig, Sauerland
Tel.: 05251 5323-300
Fax.:
info@safetyinnovation.center



Profil

Der safety innovation center e.V. ist 2017 aus der Universität Paderborn heraus entstanden. Zweck des Vereins ist die Förderung von Innovationen in der zivilen Gefahrenabwehr. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Wer?

Wir sind eine Initiative von wissenschaftlichen Mitarbeitern der Universität Paderborn, Kreis Paderborn und Stadt Paderborn. Wir kooperieren eng mit der Universität und werden durch einen Beirat unterstützt.

Die Initiatoren der Vereinsgründung – Robin Marterer, Therese Habig und Torben Sauerland – bilden den Vorstand. Bei ihnen handelt es sich um erfahrene Mitarbeiter von Professor Dr.-Ing. Rainer Koch (Computeranwendung und Integration in Konstruktion und Planung, C.I.K. an der Universität Paderborn). Sie bringen ihre seit 2009 in nationalen und internationalen Forschungsprojekten – mit Bezug zu Informationstechnologie und ziviler Gefahrenabwehr – aufgebauten Kompetenzen in den Verein ein. Die Kooperation mit Kreis Paderborn und Stadt Paderborn ermöglicht die Bündelung vergangener Forschung und künftiger Forschungsinteressen dieser beiden Vereinsmitglieder, die zugleich Vertreter in den erweiterten Vorstand entsenden. Durch die Einbindung der Praxis von Feuerwehr, Ordnungsamt, Rettungsdienst, Leitstelle etc. eines Landkreises und einer kreisangehörigen Stadt gelingt es, eine typische Konstellation in der zivilen Gefahrenabwehr abzubilden. Der Beirat unter Gründungsvorsitz von Prof. Dr.-Ing. Rainer Koch trägt ergänzende Perspektiven bei.

Was?

Wir erforschen und realisieren gemeinsam mit unseren Partnern innovative Konzepte im Bereich der „Digitalisierung für die zivile Gefahrenabwehr“ im Zusammenspiel von Mensch und Technik. Unsere Schwerpunkte sind:

  • digital unterstützte Lageerkundung, -darstellung und -bewältigung
  • Social Media und Kommunikation
  • Smart City und Infrastruktur
  • virtuelle Umgebungen, Simulation und Ausbildung
  • webbasierte Plattformen zur Vernetzung von Menschen und Technik

Aufbauend auf einer vertrauensvollen und engen Zusammenarbeit und im Zusammenspiel mit der Digitalen Modellregion, Leitkommune Paderborn bestehen ideale Bedingungen für die langfristige und nachhaltige Erforschung und Realisierung der „Digitalisierung für die zivile Gefahrenabwehr“. Eine große Rolle nehmen dabei Partner auf nationaler und internationaler Ebene, insbesondere auch die Universität Paderborn, ein.

Projekte

Integrierte Sicherheits-Pilot-Region (INSPIRE)

Ziel des Projekts INSPIRE ist es, existierende und neuartige heterogene Einzellösungen (Smart Home/Building, Personenstrom-Messung, Drohnen und Social Media) im Bereich der Einsatzunterstützung der zivilen Gefahrenabwehr zu integrieren und so innovative Anwendungen für Einsatzkräfte und die Bevölkerung zu ermöglichen. Es wird ein Pilotbetrieb in Paderborn etabliert, der erweiterbar ist und auf andere Regionen übertragen werden kann. https://www.INSPIREprojekt.de (Förderung im Zuge der digitalen Modellregion Ostwestfalen-Lippe des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen über einen Zeitraum von drei Jahren mit rund 1,5 Millionen Euro)

Europäisches Netzwerk von CBRN Schulungszentren (eNOTICE)

Das Projekt eNOTICE beschäftigt sich mit dem Aufbau eines Netzwerkes von CBRN-Schulungszentren. Um eine bessere Vorbereitung auf CBRN-Unfälle oder auch -Angriffe zu gewährleisten, entsteht ein Netzwerk aus Test-, Demonstrations- und Schulungsstandorten. Ziel ist es, Investitionen effizienter zu gestalten sowie die Produktleistung und Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Weiterhin soll eine Verringerung der Marktfragmentierung in der EU erzielt werden. Das Netzwerk ermöglicht die Bündelung und Teilung von Ressourcen sowie den Austausch und die Verbreitung von Best Practices und gewonnenen Erkenntnissen. https://www.h2020-enotice.eu (Förderung im Zuge des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 der EU (EC-HORIZON2020-PR740521-eNOTICE) über einen Zeitraum von fünf Jahren mit 3,5 Millionen Euro)

safety days

Die safety days fanden erstmalig vom 22. bis zum 24. März 2019 an der Universität Paderborn statt und standen unter dem Motto „Informationstechnologie trifft zivile Gefahrenabwehr“. Die Tage wendeten sich interdisziplinär sowohl an Entscheidungsträger und Einsatzkräfte der zivilen Gefahrenabwehr als auch an IT-Profis und -Amateure sowie Forscher, Studierende und Interessierte. Es ging darum, über Chancen und Herausforderungen durch IT in der zivilen Gefahrenabwehr ins Gespräch zu kommen. Fachkongress und Messe gingen in einen „48 Stunden Hackathon“ über, bei dem Teams konkret an diesen Chancen und Herausforderungen arbeiteten. Die nächsten safety days sind für 2021 geplant. https://www.safetydays.de


Suchfilter

Geistes- & Sozialwissenschaften

Innovationsforschung

Informations- & Kommunikationstechnik

Computertechnik, Entscheidungsunterstützung, Informationssysteme, Integrierte Plattformen, Kommunikationsausrüstung & -technik, Künstliche Intelligenz, Robotik, Simulations- & Designwerkzeuge

Ingenieurwesen & Dienstleistungen

Such- & Rettungsdienste & Evakuierung, Szenarienentwicklung & Entscheidungsunterstützung, Test & Validierung, Training & Simulatoren

Technologie & Materialien

Elektronische Geräte & Komponenten, Sensortechnik & -ausrüstung

Statistik

Kuchendiagramm der Verteilung der Institutionen in Deutschland nach Kategorien

Anzahl der Institutionen in Deutschland nach Kategorien gruppiert
Anzahl Kategorie
  68 Großunternehmen
  175 KMU
  194 Hochschulforschung
  119 Forschungsinstitute
  29 Netzwerke
  18 BOS
  14 Verbände