Filteroptionen

Forschungsfelder

Realisiert durch
L_VDILogoAltText
loader

Kartenansicht der Sicherheitsforschung

 
597  Institutionen
In der aktuellen Ansicht suchen:

Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW
Dezernat 14
Haidekamp 73
45886 Gelsenkirchen

Ansprechpartner

Lena Struhalla
Tel.: 020916591241
Fax.:
lena.struhalla@fhoev.nrw



Profil

Profil FHöV NRW

Die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW (FHöV NRW) bildet im Rahmen eines dualen Bachelorstudiums Beamtinnen und Beamte der Laufbahngruppe 2.1 (früher: gehobener nichttechnischer Dienst) beziehungsweise vergleichbare Angestellte aus und qualifiziert diese für ihre berufliche Tätigkeit in Kommunalverwaltungen, der allgemeinen staatlichen Verwaltung und der Deutschen Rentenversicherung sowie für den Polizeivollzugsdienst in Nordrhein-Westfalen. Aktuell werden an neun Studienorten (Bielefeld, Duisburg, Dortmund, Gelsenkirchen, Hagen, Herne, Köln, Münster und Mülheim an der Ruhr) rund 10.000 Studierende ausgebildet. Dabei werden fünf Bachelorstudiengänge angeboten: Polizeivollzugsdienst (B.A.), Staatlicher Verwaltungsdienst – Allgemeine Verwaltung (LL.B.), Kommunaler Verwaltungsdienst – Allgemeine Verwaltung (LL.B.), Kommunaler Verwaltungsdienst – Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre (B.A.) und Rentenversicherung (LL.B.). Des Weiteren bietet die FHöV NRW einen eigenen Masterstudiengang, den Master of Public Management (MPM), an. Die Zentralverwaltung hat ihren Sitz in Gelsenkirchen.

Die FHöV NRW ist eine duale Hochschule im Geschäftsbereich des Ministeriums des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, die 2016 ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert hat. Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis prägt das Studienangebot und letztlich den Erfolg und die Nachhaltigkeit der Ausbildung. Die dreijährige duale Ausbildung beginnt jeweils am 1. September eines Jahres und besteht aus sich abwechselnden fachtheoretischen Studien an der Hochschule und berufspraktischen Ausbildungsphasen zu je insgesamt 18 Monaten. Die Berufspraxis lernen die Studierenden bei ihren Arbeitgebern kennen, bei denen sie vor Beginn des Studiums als Beschäftigte eingestellt wurden. Das heißt, im Unterschied zu anderen Fachhochschulen und Universitäten erhalten die Studierenden ein festes Gehalt und an die Stelle freiwilliger Praktika treten die zur Ausbildung zugehörigen Praxisabschnitte. Es gibt daher auch keine Möglichkeit, sich direkt für ein Studium an der FHöV NRW einzuschreiben. Ein Studium ist nur in Verbindung mit einer Ausbildung bei einer Einstellungsbehörde, sprich beim Land NRW, bei einer kommunalen Behörde oder bei der Deutschen Rentenversicherung, möglich. Zugelassen zum Bachelorstudium werden Bewerberinnen und Bewerber mit allgemeiner Hochschulreife, Fachhochschulreife oder einer anderen gleichwertigen Qualifikation.

Projekte

Statistik

Kuchendiagramm der Verteilung der Institutionen in Deutschland nach Kategorien

Anzahl der Institutionen in Deutschland nach Kategorien gruppiert
Anzahl Kategorie
  65 Großunternehmen
  172 KMU
  185 Hochschulforschung
  116 Forschungsinstitute
  28 Netzwerke
  18 BOS
  13 Verbände