Filteroptionen

Forschungsfelder

Realisiert durch
L_VDILogoAltText
loader

Kartenansicht der Sicherheitsforschung

 
606  Institutionen
In der aktuellen Ansicht suchen:

Institut für Radiobiologie der Bundeswehr (InstRadBioBw)
Neuherbergstr. 11
80937 München

Ansprechpartner

Oberstarzt Priv.-Doz. Dr. Viktor Meineke
Tel.: +49 (0) 89 31 68 27 64
Fax.: +49 (0) 89 31 68 26 35
institutfuerradiobiologie@bundeswehr.org



Profil

Das Institut für Radiobiologie der Bundeswehr (InstRadBioBw) führt angewandte Forschung auf den Gebieten Epidemiologie, Pathomechanismen, Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Gesundheitsstörungen nach Exposition mit AKampfstoffen/-mitteln oder ähnlichen Noxen bzw. nichtionisierenden Strahlen durch.

 

Das Institut für Radiobiologie verfügt hierzu über drei Teileinheiten: Teileinheit 010 Klinische Radiobiologie, Teileinheit 020 Experimentelle Radiobiologie sowie Teileinheit 030 Medizinische Strahlenanalytik, Strahlenhygiene und Radiologische Epidemiologie.

 

Seit April 2005 ist das Institut für Radiobiologie als erstes militärisches Institut Liaison-Institut im Radiation Emergency Medical Preparedness and Assistance Network (REMPAN) der WHO. Seit November 2006 besitzt das Institut für Radiobiologie der Bundeswehr als An-Institut der Universität Ulm darüber hinaus universitären Status.

 

Projekte

Exemplarische Auflistung von Projekten im Bereich der Sicherheitsforschung:

 

- Messung der dizentrischen Chromosomenfragmente nach Strahlenexposition

 

- Untersuchung zur Induzierbarkeit und Persistenz von DNA-Reparatur-Foci in Kernen strahlenexponierter Zellen

 

- Der Einfluss von Mastzellen auf Fibrose und Wundheilung nach radiogener Strahlenexposition (Pathogenetische und therapeutische Ansätze)

 

- Abgleich der physikalischen mit der biologischen DNA Dosimetrie nach Radioiodtherapie des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms

 

- Analyse immunologischer Veränderungen nach ionisierender Bestrahlung

 

- Untersuchung strahleninduzierter Genexpressionsänderungen biologischer Prozesse (Zelltod, Zellproliferation, Reparatur) mit Hilfe eines dafür entwickelten QPCR-basierten Genexpressionsarrays

 

- Radioepidemiologische Untersuchung prognostischer Parameter des Verlaufs der akuten Strahlenkrankheit unter Verwendung des Datenbanksystems SEARCH

 

Statistik

Kuchendiagramm der Verteilung der Institutionen in Deutschland nach Kategorien

Anzahl der Institutionen in Deutschland nach Kategorien gruppiert
Anzahl Kategorie
  65 Großunternehmen
  173 KMU
  188 Hochschulforschung
  119 Forschungsinstitute
  29 Netzwerke
  18 BOS
  14 Verbände