Filteroptionen

Forschungsfelder

Realisiert durch
L_VDILogoAltText
loader

Kartenansicht der Sicherheitsforschung

 
610  Institutionen
In der aktuellen Ansicht suchen:

Institut für Photonische Technologien (IPHT) (Institute for Photonic Technology) in Jena
Albert-Einstein-Str. 9
07745 Jena

Ansprechpartner

Dr. Ivonne Bieber
Tel.: +49 (0) 3641 206 508
Fax.: +49 (0) 3641 206 099
ivonne.bieber@ipht-jena.de



Profil

Das Institut für Institut für Photonische Technologien (IPHT)) in Jena ist ein gemeinnütziges, außeruniversitäres Forschungsinstitut. Seine Mitarbeiter entwickeln als Experten für Faseroptik, Photonische Instrumentierung, Lasertechnik sowie Magnetik und Quantenelektronik gezielt innovative Systemlösungen für die Praxis. Unter Nutzung moderner Mikro- und Nanostrukturtechnologien werden Ergebnisse der Grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung in neue Produktanwendungen umgesetzt.

 

Auf dem Gebiet der Sicherheitsforschung ist das IPHT z.B. bei der Entwicklung neuer Technologien zur Identifizierung von Mikroorganismen mittels neuartiger miniaturisierter Raman-Spektralsensoren aktiv. Weiterhin werden ultrasensitive Detektoren für ein weites Frequenzband elektromagnetischer Strahlung entwickelt, auf dessen Basis komplette Systeme zur Bildgebung entstehen. Als potenzielle sicherheitstechnische Anwendung wird am IPHT eine Videokamera für THz-Frequenzen entwickelt, die sich zur Personen- und Gepäckkontrolle auf Flughäfen oder bei Großveranstaltungen eignet.

 

Projekte

OMIB - Online Monitoring und Identifizierung von Bioaerosolen: In dem Verbundprojekt wurde eine komplette Technologie zur vollautomatischen Aufnahme Luft getragener Partikel, deren Vorklassifizierung sowie der genauen Identifizierung hierbei isolierter Mikroorganismen mittels Raman-Spektrometrie geschaffen. Am IPHT wurden neuartige miniaturisierte Raman-Spektralsensoren für das Vorhaben geschaffen.

 

THz-Videocam: Das IPHT hat mit den Partnern Universität Karlsruhe und DLR ein gemeinsames Projekt mit dem Akronym THz-Videocam beantragt. Das Ziel des geplanten Verbundvorhabens besteht in der Entwicklung und dem Test einer passiven THz-Videokamera. Diese Videokamera wird in der Lage sein, Bilder von bewegten Objekten im Terahertz-Spektralbereich ohne zusätzliche Beleuchtung zu erstellen. Mit der echtzeitfähigen Kamera können verborgene Objekte auf größere (ca. 10 m) Entfernung nachgewiesen werden.

 

Statistik

Kuchendiagramm der Verteilung der Institutionen in Deutschland nach Kategorien

Anzahl der Institutionen in Deutschland nach Kategorien gruppiert
Anzahl Kategorie
  65 Großunternehmen
  173 KMU
  193 Hochschulforschung
  118 Forschungsinstitute
  29 Netzwerke
  18 BOS
  14 Verbände