Filteroptionen

Forschungsfelder

Realisiert durch
L_VDILogoAltText
loader

Kartenansicht der Sicherheitsforschung

 
597  Institutionen
In der aktuellen Ansicht suchen:

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Institut für Technische Physik
Im Langen Grund 1
74239 Hardthausen am Kocher

Ansprechpartner

Dr. Frank Duschek
Tel.: 0629828255
Fax.: 0629828582
Frank.Duschek@dlr.de



Profil

Zur Abwehr von Anschlägen mit CBRNE (chemisch, biologisch, radioaktiv, nuklear, explosiv) Schad- oder Gefahrstoffen und zur Eingrenzung der Auswirkungen solcher Attentate ist die lasergestützte Stand-off Detektion ein schnelles und diskretes Verfahren zum Erkennen und Identifizieren der jeweiligen Stoffart. Im Rahmen der Sicherheitsforschung entwickelt und validiert das DLR lasergestützte Stand-off Detektionsverfahren für chemische und biologische Agenzien und für Explosivstoffe.

Im Rahmen der Forschungsaufgaben zur Stand-off Detektion kann das Institut für Technische Physik auf seine Kernkompetenz in der Entwicklung wellenlängenspezifischer Lasersysteme zurückgreifen. Seine Expertisen auf dem Gebiet der Ferndetektion haben bereits in nationalen wie internationalen Kooperationen bei Projekten wie CHARM, WALES und BODE Eingang gefunden. Für die Stand-off Detektion besteht die neue Herausforderung darin, unerwartete Substanzen in der Luft oder auf Flächen frühzeitig zu erkennen und eindeutig zu identifizieren. Ziel der Forschungen ist die Entwicklung eines kompakten, mobilen, lasergestützten Stand-off Detektionssystemen für den schnellen und effektiven Einsatz im Krisenfall.

Bei der Stand-off Detektion werden unterschiedliche Wechselwirkungsmechanismen zwischen Licht und Material genutzt. Laserlicht kann durch das zu untersuchende Objekt gestreut, absorbiert bzw. reemittiert werden. Das zurück kommende Licht wird mit einem Teleskop gesammelt und bezüglich seiner Intensität, Polarisation und spektralen Verteilung untersucht. Die Ergebnisse erlauben Rückschlüsse auf die Eigenschaften eines möglichen Gefahrstoffs. Eine große Anzahl an Gefahrstoffen kann auf diese Weise in unterschiedlichen Zustandsformen über Entfernungen bis in den Kilometerbereich schnell und diskret erfasst werden.

Projekte


Suchfilter

Ingenieurwesen & Dienstleistungen

Raumfahrt- & Satellitentechnologie

Naturwissenschaften

Biologie, Chemie, Physik

Technologie & Materialien

Detektionstechnologien, Forensische Technologien, Optische/photonische Materialien & Technologien, Sensortechnik & -ausrüstung

Statistik

Kuchendiagramm der Verteilung der Institutionen in Deutschland nach Kategorien

Anzahl der Institutionen in Deutschland nach Kategorien gruppiert
Anzahl Kategorie
  66 Großunternehmen
  171 KMU
  185 Hochschulforschung
  116 Forschungsinstitute
  28 Netzwerke
  18 BOS
  13 Verbände